Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

FAQ

Wer ist SGB Finance S.A.?

SGB Finance S.A. ist seit 2002 der Finanzierer der Gruppe BENETEAU. SGB Finance ist damit zuständig für die Marken BENETEAU, CNB, Four Winns, Glastron, Jeanneau, Lagoon, Monte Carlo, Prestige, Delphia, Scarab, Excess und Wellcraft.

Wer ist go boating?

go boating Finanzierungsmakler GmbH ist der deutsche Makler für SGB Finance. Mit Sitz in Hamburg ist er über 040 / 52 73 172-0 oder sales@goboating.de zu erreichen.

Für wen ist französisches Leasing vorteilhaft?

Für Kunden, die einen Mehrwertsteuervorteil erzielen möchten. Allerdings muss die Yacht in Gegenwart des Kunden in Frankreich ausgeliefert werden.

Wie wird die Mehrwertsteuer berechnet?

Die Mehrwertsteuer beträgt pauschal 50% des französischen Mehrwertsteuersatzes auf die Leasingrate. Zurzeit beläuft sie sich also auf 10%.

Wie hoch sind die Gesamtkosten?

Das kommt auf die von Ihnen gewählte Laufzeit und Anzahlung an. Bei 50% Anzahlung und 5 Jahren Laufzeit liegen die Gesamtkosten derzeit knapp unter dem Bruttokaufpreis Ihrer Yacht. Die Finanzierung ist quasi kostenfrei.

Welche Boote kommen in Betracht?

Alle Boote, für die noch keine EU-Umsatzsteuer bezahlt wurde. Also alle Neuboote und nur in Ausnahmefällen Gebrauchtyachten (etwa aus Charterflotten). Zudem muss Ihre Yacht nach Liegeplatz und Ausrüstung potentiell in der Lage sein, die EU-Gewässer zu verlassen. So sollte die Yacht in Küstennähe liegen und z.B. über Funkanlage und Rettungsinsel verfügen.

Habe ich für das Verlassen der EU-Gewässer eine Beweispflicht?

SGB Finance bittet Sie einmal pro Jahr um eine allgemeine Mitteilung, ob Sie die EU-Gewässer verlassen haben. Eine Beweispflicht für einzelne Fahrten entfällt.

Ist die Yacht von vornherein voll EU-versteuert?

Ja.

Was ist die rechtliche Grundlage des französischen Leasings?

Anders als andere Leasingarten beruht das französische Leasing nicht auf einer Gesetzeslücke, sondern auf einem Gesetz: Artikel 259 a 1 und Artikel 172 der Anlage 2 des allgemeinen französischen Steuergesetzes, sowie der Verwaltungsvorschrift 3 A-1-05 des französischen Finanzministeriums vom 24. Januar 2005. Zudem ist das französische Leasing auch im deutschen Umsatzsteuergesetz erwähnt: § 3a (3) 2. 4. Satz UstG.

Ist der Leasingvertrag auf Deutsch nach deutschem Recht mit deutscher Flagge und deutscher Liegeplatzplatzmöglichkeit ausgestaltet?

Ja.

Welche Anzahlung darf ich leisten?

Zwischen 30% und 50% des Bruttokaufpreises. Die Anzahlung geht direkt an den Verkäufer der Yacht.

Welche Laufzeiten sind möglich?

Zwischen fünf und zwölf Jahren sind die Laufzeiten von Ihnen frei wählbar. In Ausnahmefällen sind auch 15 Jahre möglich.

Wie kann ich die Rate möglichst gering halten?

Durch eine lange Laufzeit. Natürlich achtet SGB Finance auch auf günstige Konditionen, aber die Vertragsdauer ist ein entscheidender Faktor für die geringe monatliche Belastung.

Warum soll ich eine lange Laufzeit wählen, selbst wenn ich das Boot schon nach einigen Jahren wechseln will?

Ihr Kündigungsrecht spricht für eine lange Laufzeit. So kommen Sie zu einer geringen Rate. Auf das Jahr gesehen binden Sie damit weniger Kapital in Ihrer Yacht und können bei Bedarf jederzeit bequem ablösen. Deshalb schont die lange Laufzeit Ihren Geldbeutel und Sie bewahren sich Spielraum für weitere Anschaffungen.

Bin ich durch meine Unterschrift unter den Leasingantrag bereits gebunden?

Ja.

Sind andere Flaggen möglich?

Ja, auf Anfrage. SGB Finance ist auch in Frankreich, Italien, Spanien und UK tätig. Gern erstellen wir Finanzlösungen für Sie als internationalen Kunden aus diesen Ländern.

Kann ich Sondertilgungen leisten?

Ja. Sie dürfen allerdings die Leasinggrenzen nicht übersteigen und sind gesondert anzufragen.

Kann ich jederzeit kündigen?

Ja, Sie haben ein Kündigungsrecht. Sie können den Leasingvertrag aber auch an einen Dritten übertragen. Er steigt dann – vorbehaltlich Bonitätsprüfung- in Ihre Rechte als Leasingnehmer ein, anstatt die Yacht direkt zu kaufen. So bleibt der Mehrwertsteuervorteil gewahrt.

Was passiert am Ende der Laufzeit?

Sie können eine Kaufoption ausüben, worauf der Vertrag ausläuft.

Wie wird das Leasing besichert?

Als Sicherheit dient in der Regel lediglich das Boot.

Wie erfolgt die Besicherung durch das Boot?

SGB Finance lässt die Yacht im Hamburger Seeschiffsregister eintragen. Die entsprechenden Kosten trägt SGB.

Fällt eine Bearbeitungsgebühren an?

Nein.

Wie muss ich das Boot versichern?

Wir bitten um Abschluss einer Kasko- und Haftpflichtversicherung. SGB Finance hat gute Erfahrungen mit Pantaenius gemacht. Allerdings sind Sie in der Wahl des Versicherungsmaklers grundsätzlich frei.

Darf ich meine Yacht verchartern?

Ja.